Aktuelle hauspost-Ausgabe

Vorräte für den Winter sammeln
(27.07.2020)

Ab der Sommersonnenwende bereiten sich die Bienen auf die kalte Jahreszeit vor

Krösnitz • Haben die Bienen genug Rähmchen ausgebaut? Haben sie genug Waben für die Wintervorräte gebaut? Das zu kontrollieren, ist diesmal die Aufgabe von Imker Dr. Mirko Lunau. Er berät die Bienenfreunde der hauspost fachlich und schaut immer wieder auch persönlich vorbei.

Dabei freut er sich über die blühende Wiese, auf der die Kästen der beiden Bienenvölker stehen. Da es in der ersten Julihälfte relativ kalt war, konnten die Bienen in dieser Zeit kaum noch Nektar sammeln. Finden die Bienen zu wenig Futter, muss dazugefüttert werden, damit die Tiere über den Winter kommen. Um das zu prüfen, schaut der Experte in die Bienenkästen. Vorsichtig öffnet er den Deckel der Behausung, aus der es kräftig summt. Mit dem Rauchgerät beruhigt der Imker die Insekten.

Bei der Besichtigung der Waben ist Mirko Lunau zufrieden. Er sieht, dass die Tiere reichlich Blütenstaub in die Kästen bringen, der für den Rest des Bienenjahres dringend notwendig ist. „Der Pollen ist das Eiweiß, das die Bienen von den Staubgefäßen der Blüten sammeln und damit füttern sie ihre Brut. Außerdem erzeugen sie aus dem Honig-Pollengemisch einen Futtersaft, mit dem sie Larven und auch die Königin füttern.”

Als Nächtes kontrolliert der Imker das Brutgeschehen. „Die Bienen brüten auf fünf Waben – das ist sehr schön”, sagt Mirko Lunau und freut sich auch über die Entwicklung des Volkes. Aus ursprünglich 15.000 Bienen sind in den vergangenen Monaten 30.000 geworden.Die Brut, die sich jetzt in den Waben entwickelt, wird als sogenannte Winterbiene das Volk durch die kalte Jahreszeit bringen. Dazu bilden die Insekten eine wärmende Wintertraube und halten die Innentemperatur der Brutnester auch bei Frost bei konstant 35 Grad. Die Energie für diese Wärme ziehen die Tiere aus den Brut- und Futterwaben, die – bis es kalt wird – noch mit Nahrung gefüllt werden müssen.

sho

Da es in der ersten Julihälfte relativ kalt war, konnten die Bienen in dieser Zeit kaum noch Nektar sammeln.
Imker Mirko Lunau freut sich über die gut ausgebaute Wabe, Foto: maxpress

Zurück