Aktuelle hauspost-Ausgabe

Stadtwerke: Autos der Zukunft
(30.08.2019)

Malaktion unter dem Motto: Was steckt unter der Haube?

Schwerin • Umweltbildung ist schon lange ein Anliegen der Stadtwerke Schwerin. Abgestimmt auf die unterschiedlichen Bedürfnisse nahezu aller Altersklassen bietet der Energieversorger elektrisierende Wissensformate an. Auch in diesem Jahr heißt es daher wieder: Stifte raus und losgemalt! Die 1.-Klasse-Malaktion widmet sich in diesem Jahr der Mobilität der Zukunft.

Ein Auto fährt heute noch für gewöhnlich mit Benzin oder Diesel. Doch seit einigen Jahren drängen mehr und mehr alternative Antriebsarten auf den Markt. Am bekanntesten und in aller Munde sind derzeit Fahrzeuge mit Elektromotor, deutlich länger im Straßenverkehr zu finden sind indes Erdgasfahrzeuge. Darüber hinaus gibt es noch eine Vielzahl von Alternativen, wie zum Beispiel Wasserstoff.
„Gemeinsam mit den Schweriner Erstklässlern und Vorschulkindern wollen wir der spannenden Frage auf den Grund gehen, wie denn nun die Zukunft der Mobilität aussieht“, erklärt die Projektverantwortliche  Juliane Deichmann von den Schweriner Stadtwerken. Ausgestattet mit Leinwänden und bunten Malkoffern macht sich Stadtwerke-Maskottchen Alex im September wieder auf den Weg in alle teilnehmenden Schulen und Kindertagesstätten. Dort wird in den kommenden Wochen dann munter drauflos gemalt – alles unter dem Motto: Was steckt unter der Haube? Schon jetzt freuen sich die Stadtwerke auf die kreativen Ideen der Kinder.
Anfang Dezember hat dann die Jury wieder die schwere Aufgabe, die diesjährigen Preisträger zu ermitteln. Auf die kreativsten kleinen Künstler warten wie immer tolle Preise. Ob Geld für die Klassenkasse oder tolle Ausflüge – auch in diesem Jahr lassen sich die Stadtwerke Schwerin wieder einiges einfallen.

Text: jd

Könnten so die Autos der Zukunft aussehen? Bei der Malaktion der Stadtwerke können Erstklässler ihre Ideen aufmalen
Könnten so die Autos der Zukunft aussehen? Bei der Malaktion der Stadtwerke können Erstklässler ihre Ideen aufmalen, Foto: SWS

Zurück