Aktuelle hauspost-Ausgabe

Offene Tür in der Regionalschule Weststadt-Campus
(10.08.2019)

110 Fünftklässler nehmen neue Schule am ersten Schultag in Besitz

Wortgehalten: Pünktlich zum Schuljahresstart am Montag (12. August 2019) können 110 Mädchen und Jungen und ihre sechs Lehrkräfte die neue Regionalschule auf dem Weststadt-Campus in Besitz nehmen. Der Schulneubau wurde wie schon die Grundschule am Ziegelsee vom Zentralen Gebäudemanagement der Landeshauptstadt in Rekordzeit errichtet. „Die Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern des ZGM, dem Fachdienst Bildung der Landeshauptstadt, dem Bauunternehmen Kleusberg und den vielen anderen am Bau Beteiligten war professionell und zielorientiert. Durch die sorgfältige Auswahl von Möbeln, Farben sowie Lern- und Lehrmitteln ist hier ein Ort in lernfördernder Atmosphäre  entstanden“, freut sich die kommissarische Schulleiterin Susanne Teschner über ihre neue Schule.

Da das Interesse an dem Schulbau riesengroß ist, wird es am 15. August  statt eines offiziellen Eröffnungsaktes ab 16.00 Uhr einen kleinen „Tag der offenen Tür“ insbesondere für die Eltern der Fünftklässler und andere Interessierte geben. „Die Schülerinnen und Schüler und das Lehrerteam freuen sich darauf,  den Gästen ihre Schule zu zeigen und sich bei Gesprächen besser kennenzulernen. Die Regionale Schule Weststadt-Campus ist ein Ort, an dem das Lernen viel Spaß machen wird. Das Lehrerteam ist sehr motiviert und freut sich schon darauf, die Schule gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern  mit Leben zu erfüllen“, so die Schulleiterin.
 
Auch Oberbürgermeister Rico Badenschier wird am Donnerstag dabei sein: „Die Stadt hat den Schweriner Eltern zwei Versprechen gegeben: Die zusätzlichen Grundschulplätze sind bereits vor zwei Jahren mit der neuen Grundschule Schweriner Nordlichter  geschaffen worden. Mit dem Neubau der Regionalschule lösen wir unser Versprechen ein, auch die weiterführenden Schulplätze ab Klasse 5 qualitativ hochwertig auszubauen“, sagt der OB.
Doch auch bei den Grundschulen geht es weiter: Das benachbarte Schulgebäude für die John-Brinckman-Grundschule, das ebenfalls in Modulbauweise errichtet wird, soll im Frühjahr 2020  fertig gestellt sein. In den  gesamten Schulkomplex werden18 Millionen Euro fließen. „Aus meiner Sicht kann Geld nirgendwo sonst so gut und zukunftsweisend investiert werden“, findet Rico Badenschier.
 
Die Regionalschule Weststadt-Campus mit einer maximalen Kapazität von 504 Schüler*innen setzt das Konzept des längeren gemeinsamen Lernens um. Die  Schule startet mit der Jahrgangsstufe 5 und wird dann Schuljahr für Schuljahr mit neuen 5. Klassen bis zur Klassenstufe 10 aufwachsen. Zum Schulstart  gab es so viele Interessenbekundungen von Eltern, dass diese im Schuljahr 2019/2020 sogar mit vier 5. Klassen starten konnte.
In der neuen Regionalschule stehen 18 große Klassenräume zur Verfügung.  Außerdem gibt es diverse Kurs- und Differenzierungsräume, moderne Fachräume für Biologie, Physik, Chemie, AWT und Informatik, Geographie, Musik und Kunst, eine Bibliothek, einen Werk- und Maschinenraum und eine Lehrküche. In allen Fachräumen und vielen Klassenräumen ermöglichen interaktive Tafeln eine zeitgemäße Gestaltung des Unterrichts. Auch in allen Klassenräumen, in denen noch die herkömmlichen Tafeln zu finden sind, ist die Arbeit mit moderner Technik mittels PC und großen Bildschirmen sehr gut möglich.  Auf dem großzügig angelegten Pausenhof mit Sport-, Spiel- und Erholungsflächen können die Schülerinnen und Schüler, zwischen den aktiven Unterrichtsphasen entspannen. Der Zugang zu allen Räumen und zum Pausenhof der Schule wurde barrierefrei gestaltet

BU1: Pünktlich zum Schulstart kann die Regionalschule Weststadt-Campus in Besitz genommen werden, Foto: ZGM
BU2: 18 große Klassenräume warten auf die Schüler, Foto: LHS/Philipp Seemann

Zurück