Aktuelle hauspost-Ausgabe

Neue Kollegen in Schwerin
(02.08.2019)

Pflegefachkräfte aus Brasilien arbeiten im Netzwerk für Menschen

Schwerin • Achteinhalb Monate ist es her, dass vier Mitarbeiter aus dem Netzwerk für Menschen nach Rio de Janeiro flogen. Ihr Auftrag: Motivierte Pflegefachkräfte zu gewinnen! Und tatsächlich – im vergangenen November kamen sie mit 13 Arbeitsverträgen aus Brasilien zurück. 13 Arbeitsverträge mit Menschen, die ihre Heimat verlassen wollten, um in Deutschland zu leben und zu arbeiten.
Für die Brasilianer bedeuteten die darauffolgenden Monate viel Arbeit. Jeden Tag mussten sie in die Schule. Deutsch lernen stand auf dem Stundenplan. Und neben dem Deutschkurs mussten sie vor Ort noch vieles organisieren. Visa mussten beantragt werden, Wohnungen gekündigt, festes Schuhwerk gekauft und Abschied genommen werden. Letzteres war für sie sicherlich am schwierigsten, denn alle von ihnen lassen ihre Familien, Kinder und Partner erst einmal zurück in Brasilien – natürlich mit dem Plan, dass sie so schnell wie möglich nachkommen.
Bis dahin hat vor allem eins oberste Priorität: weiter Deutsch lernen. Außerdem müssen die Pflegefachkräfte ihr Krankenpflegestudium in Deutschland anerkennen lassen, damit sie ab dem kommenden Jahr als anerkannte Fachkräfte in den Einrichtungen des Netzwerks für Menschen arbeiten können.
Hier in Schwerin wurden die 13 auch schon sehnsüchtig erwartet. Die Personalknappheit steigt in allen Bereichen immer weiter und vor allem in der Altenpflege wird sie immer mehr spürbar. In den Einrichtungen des Netzwerks für Menschen werden die neuen Fachkräfte außerdem von ihren Paten erwartet, den jeder an die Hand bekommen hat. So konnten schon vor Einreise nach Deutschland alle aufkommenden Fragen beantwortet werden. Jetzt sind alle ganz gespannt, wie sich die neuen Kollegen einleben werden. Denn eines ist sicher: Sie werden gebraucht!

fh

Für die 13 brasilianischen Fachkräfte beginnt ab August ein neues Leben
Für die 13 brasilianischen Fachkräfte beginnt ab August ein neues Leben, Foto: Sozius

Zurück