Aktuelle hauspost-Ausgabe

Lankower kritisieren Gehwege
(01.11.2019)

Bürger berichteten dem OB im Forum von einigen Stolperfallen

Schwerin • Am 14. Oktober lud der Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Schwerin Dr. Rico Badenschier in Lankow zum Bürgerforum ein. Knapp 50 Anwohner folgten der Einladung und teilten dem Stadtoberhaupt ihre Anliegen, Sorgen und Anregungen mit. Ein Thema tauchte dabei häufiger auf: die Lankower Gehwege.
„Die Bürgersteige sind ein großes Problem”, äußerte sich ein Lankower. „Wenn es geregnet hat, gibt es große Pfützen und durch die Bäume und Autos kommt kein Licht von den Straßenlampen auf den Weg. Da steht man schnell im Nassen.” Dem schlossen sich mehrere Anwohner an. Die schlechten Zustände der Wege mit kaputten oder komplett fehlenden Gehwegplatten wurden bemängelt. Aber auch Wildwuchs sei ein Problem. „Das Unkraut wächst hoch. Da kommen zum Teil kleine Birken hervor. Das ist sehr unansehnlich”, sagte ein Anwohner. Der OB stimmte den Lankowern zu. „Das ist natürlich nicht schön und es muss schon ein gepflegtes Bild im Stadtteil geben”, sagte er. Dann erklärte er, dass auf Grund der BUGA 2009 die meisten Gelder in die Innenstadt geflossen seien. Die Mittel für die Straßenentwicklung seien begrenzt. „Ab dem kommenden Jahr haben wir aber wieder etwas mehr Spielraum dank des Finanzausgleichs”, so Rico Badenschier. Mit der Infrastrukturpauschale, die ab kommenden Jahr vom Land gezahlt wird, kann die Stadt Stellen angehen, die nicht in der Haushaltsplanung berücksichtigt sind. Ob ein Teil der Mittel nach Lankow fließt – darüber entscheidet die Stadtvertretung.

Text: Nele Reiber

Kaputte, schiefe oder fehlende Gehwegplatten und hochwachsendes Unkraut am Wegrand – die Lankower sind mit dem Zustand ihrer Bürgersteige unzufrieden
Kaputte, schiefe oder fehlende Gehwegplatten und hochwachsendes Unkraut am Wegrand – die Lankower sind mit dem Zustand ihrer Bürgersteige unzufrieden, Foto: maxpress

Zurück