Aktuelle-Ausgabe

Kunst zur Energie aus der Tiefe
(04.01.2019)

Stadtwerke riefen erste Klassen zur Malaktion rund um das Thema Geothermie auf

Schwerin • Der Boden unter unseren Füßen kann hart oder weich, sandig oder grün bewachsen, platt oder hügelig sein. Das alles ist nichts Neues. Aber dass dort Wärme gespeichert ist, mit der wir heizen und Strom herstellen können, das ist vielen doch nicht so geläufig.

Und da dieses spannende Vorhaben auch noch in unserer Stadt – in Lankow nämlich – stattfindet, war das diesjährige Motto für die Erste-Klasse-Malaktion der Stadtwerke Schwerin schnell gefunden: „Energie, die aus der Tiefe kommt“. Anfang September bekamen die Grundschulen in und um Schwerin bereits zum vierzehnten Mal Besuch von Stadtwerke-Maskottchen Alex, begleitet von Dozentin May Hempel und der Projektverantwortlichen Julia Panke. In einem kurzen Vortrag erfuhren die Schülerinnen und Schüler, was es mit Geysiren, heißen Quellen, verschiedenen Gesteinsschichten und Vulkanen auf sich hat und wie all dies mit der Geothermieanlage in Lankow und der Fernwärmeversorgung in Schwerin zusammenhängt.

Mit dem von Alex überreichten Malkoffer voller Stifte, Tusche und Papier hieß es dann bis Mitte November: Ran an die Stifte. Anschließend haben mehr als 35 erste Klassen so viele tolle Bilder eingesendet, dass es die Jury bei ihrer Sitzung Ende November wirklich schwer hatte. Schlussendlich wählte sie die Gewinner für drei Klassenpreise in Höhe von 100, 75 und 50 Euro aus. Außerdem gibt es für besonders herausragende Bilder zwei Techniksonderpreise für tolle Bohrtürme und Geothermieanlagen, einen Vulkansonderpreis und einen Alex-Sonderpreis, welche mit Führungen durch den Zoo oder die Schleifmühle für die ganze Klasse belohnt werden. „Ich freue mich sehr über die rege Beteiligung der ersten Klassen. Zugegebenermaßen ist dieses Thema etwas komplexer gewesen, aber die vielen tollen Zusendungen zeigen, dass meine Kollegin Frau Hempel die Geothermie spannend und vor allem kindgerecht vermittelt hat,“ erklärt Julia Panke und ergänzt: „Bei unserem wichtigen Geothermievorhaben wollen wir eben alle Schwerinerinnen und Schweriner von Anfang an einbeziehen und das zukunftsweisende Projekt zielgruppengerecht erklären.“

jp

Die Jury der Stadtwerke hatte es nicht leicht bei so vielen tollen Einsendungen
Die Jury der Stadtwerke hatte es nicht leicht bei so vielen tollen Einsendungen, Foto: SWS

Zurück