Aktuelle-Ausgabe

Kulturzensur von Nele Reiber
(29.03.2019)

Ein ganz besonderer Vogel stellt sich vor

Vögel sind unnahbare Geschöpfe. In ihrer Ausstellung „Ein Rabe in Schwerin” bricht die Fotografin Jutta Schwöbel diese natürliche Distanz auf. In großformatigen Aufnahmen porträtiert sie einen ganz beonderen Raben, den sie wegen einer kleinen weißen Feder am Kopf „Schneeflocke” taufte. Die faszinierenden Bilder hinterlassen tiefen Eindruck. Einziges Manko: Nach der Geschichte hinter den Bildern muss man lange suchen. Sie findet sich in einem kleinen Bildband, der in der Galerie ausliegt. Note: 2

Eine Fotoausstellung, die fasziniert: „Ein Rabe in Schwerin”
Eine Fotoausstellung, die fasziniert: „Ein Rabe in Schwerin”, Foto: maxpress/Jutta Schwöbel

Zurück