Aktuelle-Ausgabe

Hinter der Kulissen des ZGM in der Finanzbuchhaltung
(01.03.2019)

Petra Alde und Käthe Teichmann haben sich ihrer Arbeit verschrieben

Schwerin • Die Bewirtschaftung der städtischen Immobilien umfassend vorzubereiten und auszuführen – dieser Aufgabe hat sich das Zentrale Gebäudemanagement verschrieben. Dass hierbei auch der finanzielle Part eine wesentliche Rolle spielt und viel Verantwortung bedeutet, weiß wohl keine besser als Käthe Teichmann, die viele Jahre als Chefin der Buchhaltung beim ZGM tätig war.
Täglich laufen eine Vielzahl von ein- oder ausgehenden Zahlungen zum Beispiel für Reparaturen, Baurechnungen, Reinigungsleistungen und  Mieten ins ZGM oder werden von dort veranlasst. Im Jahr 2018 erreichte der Betrieb ein Umsatzvolumen von rund 45 Millionen Euro. Um die entsprechenden Gelder zu bewegen, fielen Geschäftsvorfälle im sechsstelligen Bereich an. Daneben sind wirtschaftliche und steuerrechtliche Belange zu berücksichtigen. „So ein Wirtschaftsplan für das ZGM hat es in sich. Die Zahlen müssen stimmen – vor und nach einem Jahr”, sagt Käthe Teichmann.
Seit 2005 war sie für die Buchhaltung verantwortlich. Nun wird sie sich in den wohlverdienten Ruhestand verabschieden und übergibt damit gleichzeitig den Staffelstab an Petra Alde. „Auch wenn die Buchhaltung des ZGM für die Schwerinerinnen und Schweriner auf den ersten Blick nicht so öffentlichkeitswirksam erscheint, so können sich Mieter, Pächter und all unsere Partner doch jederzeit auch an uns wenden“ ist Petra Alde zuversichtlich.

V.l.: Petra Alde und Käthe Teichmann
V.l.: Petra Alde und Käthe Teichmann, Foto: Zentrales Gebäudemanagement

Zurück