Aktuelle-Ausgabe

Gesund und stark zum nächsten Touchdown
(04.01.2019)

Sanitätshaus Hofmann unterstützt die Mecklenburg Bulls

Schwerin • Seit einem Jahr ist das Schweriner Sanitätshaus Hofmann mit seinem Team Sportorthopädie Begleiter und Partner der „Mecklenburg Bulls“ – ein Verein, der American Football und Cheerleading nach Schwerin bringt. Höchste Zeit, mehr über diese spannende Sportart und über die konkrete Unterstützung der Bulls durch das Sanitätshaus zu erfahren.

Am ersten Sonntag im Februar ist es wieder soweit: Der Super Bowl findet statt. Seit Jahren gehört das Finale der amerikanischen Football-Profiliga zu den absoluten Straßenfegern in den USA. Doch auch weltweit verfolgen Millionen Zuschauer dieses gigantische Sportereignis an ihren Bildschirmen. Kein Wunder also, dass American Football auch hierzulande immer beliebter wird. Vielleicht deshalb hat sich 2018 in Schwerin der Verein „Mecklenburg Bulls“ etabliert. Inzwischen ist er auf 140 Mitglieder angewachsen und umfasst drei Sparten: das Tackle-Team, Flagfootball und Cheerleading.
Das Team Sportorthopädie vom ­Sanitätshaus Hofmann ist durch einen Kollegen auf die „Bulls“ aufmerksam geworden: Reha-Techniker Robin Frenz ist selbst Mitglied im ­Verein und spielt als „Runningback“ im Tackle-Team – oder genauer: Er ist als „Halfback“ für das Laufspiel verantwortlich. Für alle, die nicht so footballerfahren sind, bedeutet das: Er ist ein Offensivspieler, der versucht, sich seinen Weg durch die gegnerische „Defense“ zu bahnen. Unterstützt wird seine Mannschaft nun seit einem Jahr von Team Sportorthopädie Hofmann. Dabei geht es allerdings nicht nur um Sponsoring, sondern auch um gesundheitliche Betreuung. Wenn sich beispielsweise ein Spieler oder eine Cheerleaderin verletzt, stellt Robin Frenz Kontakt her, damit die Vereinsmitglieder schnellstmöglich und fachgerecht versorgt werden können – ein großer Vorteil für eine vollständige und schnelle Regeneration.
„Wir wollen unsere Partnerschaft leben und nicht nur Geld in den Verein geben“, so Katharina Schlutt, Leiterin der Sportorthopädie vom Sanitätshaus Hofmann. „Deswegen machen wir immer wieder Aktionen. Ende vergangenen Jahres haben wir uns beim Training vor Ort Füße und Schuhe der Spieler angesehen, haben mit allen eine Fußdruckmessung gemacht und eine kurze Laufanalyse, um die Gelenkstellung zu beurteilen.”
Zudem wurden bei den Sportlern Kompressionsstrümpfe vermessen, die sie jetzt erhalten. Diese können vor, während und nach dem Spiel getragen werden, fördern massiv die Muskelregeneration und erhöhen die Sprunggelenkstabilität – damit dem nächsten Touchdown auch nichts im Wege steht.

Katharina Schlutt (l.) und Robin Frenz
Katharina Schlutt (l.) und Robin Frenz. Foto: Sanitätshaus Hofmann

Zurück