Aktuelle-Ausgabe

Frage an die Fraktionsvorsitzenden: April 2019
(29.03.2019)

Wie können Lehrer für die Digitalisierung an Schulen besser qualifiziert werden?

Anne Hinkelmann, Fraktionsmitglied CDU
Anne Hinkelmann, Fraktionsmitglied CDU

Auf Antrag der CDU wurde der OB bereits vor zweieinhalb Jahren beauftragt, eine IT-Offensive für unsere Schulen zu entwickeln. Passiert ist seitdem wenig. Ein Medienentwicklungsplan für die Schulen liegt immer noch nicht vor. Aus dem Digitalpakt des Bundes erhält jede Schule in Schwerin einen Sockelbetrag zwischen 40.000 und 75.000 Euro. Das ist ein Anfang, wird aber für eine vernünftige Ausstattung nicht ausreichen. Wir brauchen weitere Mittel des Landes und der Stadt.

Henning Foerster, Fraktionsvorsitzender DIE LINKE
Henning Foerster, Fraktionsvorsitzender DIE LINKE

Neben zeitgemäßer Ausstattung an Hard- und Software und einer vernünftigen Internetanbindung wird es künftig vor allem darum gehen, Schülerinnen und Schülern Kenntnisse und Fähigkeiten für einen souveränen Umgang mit dem Internet und den digitalen Medien zu vermitteln. Durch die höhere Individualisierung des Lernens werden Lehrkräfte künftig stärker als Lernbegleiter fungieren. Sie dafür auch entsprechend aus- und weiterzubilden, ist in erster Linie Aufgabe des Landes.

Christian Masch, Fraktionsvorsitzender SPD
Christian Masch, Fraktionsvorsitzender SPD

Auch bei der Digitalisierung an Schulen muss es um gute Bildung gehen. Lehrer müssen pädagogisch entscheiden, wo digitales Lernen Sinn macht. Dafür erarbeiten Schulen Medienkonzepte, auch in Schwerin, deren Etablierung dann durch vom Land fortgebildete Lehrer unterstützt wird. Die Qualität der Konzepte und Fortbildungen muss aber vor einer übereilten Einführung stehen. Wichtig ist dabei auch, dass Schwerin ebenfalls Geld aus dem Digitalpakt Schule bekommt.

Silvio Horn, Fraktionsvorsitzender Unabhängige Bürger
Silvio Horn, Fraktionsvorsitzender Unabhängige Bürger

Nach einer aktuellen Studie würden die Lehrer die Digitalisierung gerne weiter vorantreiben, offenbar mangele es aber an einer passenden Aus- und Weiterbildung sowie an Material. Schulen brauchen passende schulinterne Fortbildungsangebote. Dafür müssten die Länder mehr in die Qualifizierung der Lehrer investieren. Neben der Bereitstellung von fünf Milliarden Euro für die Digitalisierung müssten auch entsprechende Konzepte  für die Lehrerschaft entwickelt werden.

Cornelia Nagel, Fraktionsvorsitzende Bündnis 90/DIE GRÜNEN
Cornelia Nagel, Fraktionsvorsitzende Bündnis 90/DIE GRÜNEN

Unsere Schüler wachsen mit den neuen Medien auf und nutzen sie ganz selbstverständlich. Damit digitale Medien auch im Unterricht sinnvoll genutzt werden, ist eine Qualifizierung und Unterstützung der Lehrerinnen und Lehrer unerlässlich. Dabei geht es nicht nur um die Nutzung von Technik und digitaler Lernmittel, sondern auch um die Vermittlung von Medienkompetenz, damit Heranwachsende lernen, verantwortungsbewusst mit Medien und sozialen Netzwerken umzugehen.

Zurück