Aktuelle hauspost-Ausgabe

Fahrgäste können kostenlos im WLAN surfen
(04.07.2019)

Nahverkehr und Stadtwerke Schwerin statten Busse und Straßenbahnen mit moderner Technik aus

Schwerin • Mit Freunden und Familie chatten, mal schnell ein Bild in die Sozia­len Netzwerke hochladen oder die neuesten Nachrichten von unterwegs abrufen – für die meisten Menschen ist das heutzutage selbstverständlich. Deshalb hat der Schweriner Nahverkehr nun seine komplette Fahrzeugflotte mit Unterstützung der Stadtwerke Schwerin aufgerüstet: Ab sofort ist in allen 30 Straßenbahnen und 40 Bussen das öffentliche city.WLAN kostenfrei zugänglich. Dieser Service ist in MV bisher einzigartig.

Durchschnittlich 17 Millionen Fahrgäste verkehren jährlich im Liniennetz des NVS und verweilen dabei etwa zehn bis zwölf Minuten in Bus oder Straßenbahn. Sie alle können ab Juli eine Stunde täglich kostenfrei im gesicherten city.WLAN surfend die Fahrtzeit verbringen. Die Anmeldung im Netzwerk ist kinderleicht. Eine extra Registrierung mit personenbezogenen Daten ist nicht notwendig.
„Das Projekt ist ein großer Schritt in Richtung Digitalisierung der Stadt Schwerin. Einwohner und Touristen profitieren davon gleichermaßen. Schön, dass wir die Ausstattung unserer Fahrzeuge gemeinsam mit den Stadtwerken realisieren konnten“, sagt NVS-Geschäftsführer Wilfried ­Eisenberg.
In den vergangenen Monaten nahmen sich Auszubildende beider Unternehmen in den Werkstätten des NVS der Aufgabe an, die WLAN-Technik zu installieren. „Das Ganze wurde oben an den Schrägen, hinter der Verkleidung verbaut. Da ist ausreichend Platz für die Router und optisch ist es für die Fahrgäste nicht weiter auffällig“, so Wilfried Eisenberg.

Zukünftig wird auch an den Schweriner Haltestellen des NVS der Zugang zum Internet möglich sein, sodass Wartezeiten dort überbrückt werden können. Dafür sollen die Oberleitungen des Schweriner Straßenbahnnetzes genutzt werden. Derzeit wird die Verlegung von Glasfaser an den Oberleitungstragseilen der Straßenbahn geprüft und geplant. Dies ist andernorts bereits erprobt worden. Dr. Josef Wolf, Geschäftsführer der Stadtwerke Schwerin erläutert: „Indem wir die vorhandene Infrastruktur des NVS für die Erweiterung unseres Glasfasernetzes nutzen, können wir den baulichen Aufwand im Stadtgebiet und damit die Kosten signifikant senken. Und da die Datenübertragung über Glasfaser mittels Lichtimpulsen funktioniert, sind keinerlei Beeinträchtigungen durch die Stromleitungen zu befürchten. Ich freue mich auf dieses neue, spannende Projekt mit dem NVS.“

Übrigens: Wer das schnelle Netz der Stadtwerke länger als 60 Minuten nutzen möchte, kann über das city.WLAN Portal ein Tageskontingent für einen Euro erwerben und den Tag über so unbegrenzt surfen. city.kom-Kunden der Stadtwerke Schwerin können mit ihrem Premiumzugang sogar unbegrenzt kostenfrei im city.WLAN-Netz im ganzen Stadtgebiet unterwegs sein, einschließlich Bus und Bahn.
Mehr Informationen dazu können Interessierte im Internet unter www.citywlan-­schwerin.de nachlesen.

Text: Marie-Luisa Lembcke

Nutzungszahlen und -statistik
Bereits in der Testphase nutzten viele Fahrgäste des NVS das city.WLAN der Stadtwerke Schwerin.

  • Zu Spitzenzeiten im morgendlichen Schul- und Berufsverkehr waren bereits mehr als 400 Nutzer gleichzeitig in allen city.WLAN Antennen in den Fahrzeugen des NVS aktiv. So waren am 13. Juni im Zeitraum zwischen 5 und 6 Uhr in nur einer Straßenbahn allein 126 Nutzerkontakte mit dem city.WLAN zu verzeichnen.
    Und am 22. Juni wurden gegen 13 Uhr allein in einem Gelenkbus 42 Kontakt im city.WLAN online angezeigt.
  • Die höchsten city.WLAN Nutzerzahlen verzeichnen morgens die Straßenbahnlinie 2 und die Buslinie 14.
  • Im Nutzungsverhalten zeichnet sich für alle Werktage ein ähnliches Muster ab: steigende Nutzerzahlen ab etwa 5 Uhr mit einem Maximum von 367 Usern zwischen 7 und 8 Uhr, dann wieder fallen zu einer etwa konstanten Nutzerzahl von 150 Usern von 9 bis 12 Uhr. Anschließend wieder steigend auf im Schnitt 250 Nutzer. Ab 16 Uhr fall die Nutzerzahlen wieder ab.


BU1: V.l.: Stadtwerke-Chef Dr. Josef Wolf, NVS-Geschäftsführer Wilfried Eisenberg und OB Dr. Rico Badenschier bei der Inbetriebnahme des city.WLAN.
BU2: Auf kleinen Schildchen in den Bussen und Bahnen ist der Zugang zum city.WLAN leicht erklärt: Einfach einwählen und lossurfen!
BU3: Bernd Holter (v.l.), Projektmanager WLAN von den Stadtwerken, Oberbürgermeister Dr. Rico Badenschier, NVS-Geschäftsführer Wilfried Eisenberg und Stadtwerke-Chef Dr. Josef Wolf bei der Vorstellung des Projektes im Februar.
Fotos: maxpress

Zurück