Aktuelle-Ausgabe

Europäischen Tages des Notrufs 112
(10.02.2019)

Schweriner Berufsfeuerwehr twittert unter @FeuerwehrSN und #Schwerin112

Was haben die Schweriner Feuerwehr und Ministerpräsidentin Manuela Schwesig gemeinsam? Genau - sie twittern. Während Schwesig bereits mehr als 140 000 Follower hat, verfolgen derzeit 750 Interessierte die Aktivitäten der Schweriner Feuerwehr über Twitter. „Dazu muss man selbst nicht bei Twitter angemeldet sein: Man kann die Nachrichten auch nachlesen, indem man die Twitteradresse @FeuerwehrSN einfach bei einer Suchmaschine eingibt“, sagt Feuerwehrmann Alexander Schulz. Er betreut den Twitter-Account seit März 2018 und verbreitet auf dieser Seite auch die einschlägigen Beiträge der freiwilligen Feuerwehren in Schwerin und der Polizei.


Der Newskanal der Schweriner Feuerwehr ist normalerweise nicht 24 Stunden am Tag aktiv, weshalb man hier auch keine Notfälle melden sollte. Dazu dient der reguläre Notruf unter 112. „Natürlich gilt für uns weiterhin: Zuerst kommt der Einsatz und nicht der Tweet. Bei Großeinsätzen wie z.B. der Bombensprengung im Siebendörfer Moor oder dem Großbrand  in der Folienveredelung fahren wir aber auch unsere Twitteraktivitäten hoch, um die Bevölkerung auf dem kürzesten Weg und direkt zu informieren“, sagt Schulz.


41 Berufsfeuerwehren twittern deutschlandweit mit einem standardisierten Hashtag, der den Namen der jeweiligen Stadt und die Notrufnummer 112 enthält. Meldungen zur  Schweriner Berufsfeuerwehr kann man auf Twitter ab sofort unter #Schwerin112 finden.


„Mit einem Twittergewitter wollen wir  anlässlich des Europäischen Tages des Notrufs 112, der jährlich am 11. Februar begangen wird, ausdrücklich  auf die einheitliche Notrufnummer 112 hinweisen“, so Schulz.
 Die Notrufdienste sind seit 2008 überall in der Europäischen Union aus allen Fest- und Mobilfunknetzen  gebührenfrei unter der einheitlichen Notrufnummer 112 erreichbar.
 
Wann sollten Sie die 112 anrufen?
• Wählen Sie die 112 im Notfall, um den Rettungsdienst oder die Feuerwehr zu rufen. Wenn Sie zum Beispiel dringend rettungsmedizinische Hilfe brauchen, Zeuge eines schweren Verkehrsunfalls werden oder feststellen, dass ein Gebäude brennt.
• Rufen Sie die 112 nicht für Verkehrsmeldungen, Wetterberichte, allgemeine Informationen oder Fragen an.
• Unnötige Anrufe können das System überlasten und so das Leben derer gefährden, die wirklich dringend Hilfe benötigen.
• Scherzanrufe können ebenfalls die Reaktion auf echte Notfälle verzögern.

Was geschieht, wenn Sie die 112 anrufen?

• Eine speziell ausgebildete Person beantwortet Ihren Anruf. Je nach Land, in dem Sie sich befinden, kümmert sie sich unmittelbar um Ihr Anliegen oder leitet Sie an den entsprechenden Notfalldienst weiter.
• Immer mehr Beschäftigte eines Notfalldienstes können solche Anrufe in mehreren Sprachen beantworten; dies ist besonders für Reisende wichtig, die die 112 im Ausland anrufen.
• Sie werden aufgefordert, Ihren Namen, Ihre Adresse und Ihre Telefonnummer zu nennen. Anrufer müssen sich identifizieren, damit derselbe Notfall nicht doppelt gemeldet wird.
• Wenn Sie die 112 irrtümlich angerufen haben, legen Sie nicht auf! Sagen Sie einfach, dass alles in Ordnung ist. Sonst muss eventuell ein Rettungsdienst losgeschickt werden, um zu prüfen, ob ein Notfall vorliegt.

Am 11. Februar wird der Tag des Notrufs 112 begangen
Am 11. Februar wird der Tag des Notrufs 112 begangen. Foto: Pixabay

Zurück