Aktuelle-Ausgabe

ecolea: Ausbildung mit Qualität
(01.03.2019)

Physiotherapeuten haben sehr gute Berufsperspektiven

Schwerin • Um in der heutigen dynamischen Arbeitswelt dauerhaft bestehen zu können, werden von Absolventen eine Vielzahl an Qualifikationen und Kompetenzen erwartet. Allem voran steht ein fachlich hohes Niveau in der beruflichen Erstausbildung sowie die Fähigkeit, theoretisch Erlerntes in der Praxis umsetzen zu können. Die ecolea | Private Berufliche Schule bereitet ihre Physiotherapie-Schüler bestmöglich auf diese aktuellen Anforderungen vor. Im ersten Schuljahr werden zunächst grundlegende theoretische Inhalte, wie Anatomie und Physiologie, vermittelt. Im fachpraktischen Unterricht wird die erlernte Theorie dann angewandt und gefestigt. Ab dem zweiten Schuljahr beginnen die Praktika und werden bei ausgewählten, langjährigen Kooperationspartnern absolviert. Diese stellen einen genauso hohen Anspruch an die Qualität der Ausbildung, wie die ecolea selbst. Die Berufsaussichten für examinierte Physiotherapeuten sind überdurchschnittlich gut. Der Beruf ist sehr vielseitig und fachlich anspruchsvoll. Wer sich für die Ausbildung interessiert, sollte die Bereitschaft zu eigenverantwortlichem lebenslangen Lernen mitbringen, denn regelmäßige Weiterbildungen gehören zum Beruf dazu. Um den Berufseinstieg optimal zu gestalten, bietet die ecolea ihren Schülern bereits während der Ausbildung zahlreiche Zusatzqualifikationen an. Die angehenden Physiotherapeuten erwerben unter anderem ihre Übungsleiterlizenz für Rehasport, können sich zum Aquafitnesstrainer und Nordic-Walking-Instructor weiterbilden, einen Zertifikatslehrgang zum Anleiten von Baby- und Kleinkindschwimmkursen besuchen oder Elastisches Tapen beziehungsweise Medical Flossing erlernen. Neben einem guten Zeugnis der Mittleren Reife sollten Interessenten Kontaktfreude und Spaß an Bewegung mitbringen. Wer in den Beruf hineinschnuppern möchte, sollte ein Praktikum absolvieren und kann sich außerdem an den regelmäßigen InfoTagen der ecolea beraten lassen.

Hoher Spaßfaktor und Abwechslung

Natalie Jegotka ist Schülerin im zweiten Jahr der Physiotherapie-Ausbildung an der ecolea | Private Berufliche Schule Schwerin. Seit mehr als zehn Jahren spielt sie Fußball im Leistungssportbereich und interessiert sich deshalb besonders für Themen wie Gesundheit, Fitness, Ernährung und Medizin. Auf einer Bildungsmesse informierte sie sich über die ecolea und ist zufrieden mit ihrer Berufswahl. „Die Ausbildung ist sehr abwechslungsreich und macht jede Menge Spaß. Durch die Nähe zum Leistungssport sehe ich meine berufliche Zukunft ebenfalls in der Zusammenarbeit mit Sportlern. Gern möchte ich mich nach der ecolea-Ausbildung im Bereich Sportosteopathie weiterbilden“, so Natalie Jegotka.

BU1: Mit einer Ausbildung an der ecolea werden die Schüler mit sehr guten Perspektiven in die dynamische Arbeitswelt entlassen
BU2: Die angehende Physiotherapeutin Natalie Jegotka findet die Ausbildung sehr abwechslungsreich, Fotos: ecolea

Zurück