Aktuelle-Ausgabe

Chefsache: Mikropumpen aus ­Schwerin im Weltall
(01.02.2019)

Ganz kleine Dinge können ganz Großes bewirken

Schwerin • Seit dem Jahr 2013 werden in Schwerin Mikrozahnringpumpen für den weltweiten Markt produziert. Benötigt werden diese Pumpen in der Analysetechnik, in der Chemie, in der Medizin und in der Biotechnologie. 75 Mitarbeiter arbeiten jeden Tag dafür, dass die Produkte von HNP Mikrosysteme weltweit für einen guten Ruf des Unternehmens stehen.

Seinen Anfang nahm die Erfolgsgeschichte von HNPM im Jahr 1996 in Parchim. Dr. ­Thomas Weisener gründete gemeinsam mit Dr. Gerald Vögele und Karl J. ­Werner in ­Parchim ein Start Up-
Unternehmen mit fünf Beschäftigten. Alle waren von den neuen Möglichkeiten nach der Wende begeistert und stürzten sich in die Arbeit und in das Abenteuer, mit Mikropumpen die Welt zu erobern.
Seit dem Jahr 2013 hat das Unternehmen seinen Sitz in Schwerin. Hier fanden die Gesellschafter beste Bedingungen und ein gutes Umfeld. Die Mitarbeiterzahl wird in diesem Jahr weiter wachsen und HNPM will sich auch noch vergrößern. Es soll weiter investiert werden. „Die Grundlage des Erfolgs ist”, so Geschäftsführer Dr. Thomas Weisener, „dass keiner auf der Welt das gleiche Produkt in der Größe und in der Bauart wie wir herstellt!“ Und so kam es auch, dass die Mikrozahnringpumpen aus Schwerin in der ISS Weltraumstation mit eingebaut sind. Und darauf sind die Mitarbeiter besonders stolz.
Unternehmensvertretungen gibt es auf der ganzen Welt – unter anderem in ­Australien, Israel, Japan, Großbritanien und in der Schweiz. In Frankreich hat die Firma ein eigenes Büro. Die Exportrate liegt bei über 70 Prozent. Es sind die besonderen Lösungen, die die Techniker, Ingenieure und Wissenschaftler aus Schwerin den Kunden bieten.
„Die meisten Kunden wissen nicht genau, was sie brauchen, wenn sie sich an uns wenden”, so Thomas Weisener. „Sie haben ein Problem und wollen von uns eine Lösung dafür.“ Und deswegen lautet ja auch das Motto von HNP Mikrosysteme: Präzise Pumpen – Smarte Lösungen!
So wird in Schwerin zum Beispiel daran gearbeitet, Systemlösungen zu entwickeln, mit deren Hilfe dann Fische geimpft werden können. Das ist gerade in der weltweit wachsenden Fischzucht per Aquakultur ein großes Thema. Aber auch die neue Pumpengeneration für den Lebensmittelbereich steht im Fokus der Techniker. Die Mikropumpen sind in der Lage, Teile eines Wasssertropfens heraus zu pumpen und zu dosieren.
Sich mit jungen Nachwuchskräften auszutauschen, sie zu fördern und neue kluge Köpfe für das Unternehmen zu gewinnen, das ist für Dr. Thomas Weisener ­Chefsache! Unter anderem dafür wurde er 2016 als „Unternehmer des Jahres“ durch den Wirtschaftsminister geehrt. Ob mit der Hochschule in Wismar, mit dem Verband der deutschen Ingenieure
Hightech-Industrie oder mit den Zukunftsmachern in MV – HNPM stellt Schülern und Studenten immer wieder gerne Praktikumsplätze zur Verfügung. Aktuell wird ein Mitarbeiter für den internationalen Vertrieb gesucht. Natürlich mit Fremdsprachenkenntnissen.
In zehn Jahren, so der Geschäftsführer, soll sich der Umsatz verdoppelt haben, der Markt weltweit erfolgreich bedient werden und weitere neue Produkte etabliert sein.

Text: Norbert Bosse


BU1: Montage von Mikropumpen bei HNP Mikrosysteme
BU2: Dr. ­Thomas Weisener. Fotos:  HNPM

Zurück