Aktuelle-Ausgabe

Am 4. Mai heißt es: Wir gestalten unsere Stadt!
(16.04.2018)

Ideen zur gleichberechtigten kulturellen Teilhabe gesucht

Am 4. Mai, dem Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung, lädt der Behindertenbeirat der Landeshauptstadt Schwerin zu einer Aktion ins Schlosspark-Center ein. Unter dem Motto „Teilhabe an kulturellen Veranstaltungen in unserer Stadt“ machen die Mitglieder des Beirats in diesem Jahr Inklusion vor Ort erlebbar. „Wir rücken die Vielfalt und das Miteinander in den Mittelpunkt. Unser gemeinsames Ziel: Wir wollen unsere Stadt positiv verändern, damit Menschen dort gerne und gleichberechtigt leben. Damit das funktioniert, reichen oft schon kleine Gesten. Freundlichkeit und Offenheit sind die idealen Voraussetzungen dafür, einander kennen zu lernen und gemeinsam etwas zu verändern“, sagt die Vorsitzende des Behindertenbeirats Angelika Stoof.

Der Behindertenbeirat fragt deshalb: Was braucht Schwerin, damit Menschen gleichberechtigt an kulturellen Veranstaltungen teilnehmen können? Am 4. Mai 2018 ruft der Behindertenbeirat von 10 bis 18 Uhr Bürgerinnen und Bürger im Schlossparkcenter Schwerin dazu auf, kreativ zu werden. „Jeder kann Vorschläge machen, wie man die Stadt verändern kann. Es geht um Themen wie Barrierefreiheit in der Freizeitgestaltung. Mit unserer diesjährigen Aktion wollen wir Menschen ermutigen, einander kennenzulernen. Gemeinsam können wir viel in unserer Stadt bewegen. Wir laden alle ein, sich für ein besseres, inklusives Miteinander in Schwerin einzusetzen“, so Angelika Stoof.

Jeder ist anders, mit eigenen Stärken und Schwächen, aber jeder hat das Recht am kulturellen Leben teilzunehmen. Dazu ist um 15.00 Uhr auch eine Podiumsdiskussion geplant, zu der Vertreter von Kultureinrichtungen in unserer Stadt eingeladen sind.

Der Behindertenbeirat hat außerdem ein sehr abwechslungsreiches Bühnenprogramm auf die Beine gestellt. Es gibt viele Informations- und Mitmachstände, an denen man ausprobieren kann, was es bedeutet nicht mehr richtig sehen oder hören zu können.

Behindertenbeirat sucht Vorschläge zur gleichberechtigten kulturellen Teilhabe
Behindertenbeirat sucht Vorschläge zur gleichberechtigten kulturellen Teilhabe. Foto: fotolia/Franz Pfluegl

Zurück