Aktuelle-Ausgabe

Sparkassenstiftung würdigt „Kunst im öffentlichen Raum”
(11.08.2017)

Preis ist mit insgesamt 10.000 Euro dotiert

Der „Kunst- und Kulturpreis der Stiftung der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin“ wird durch die Stiftung der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin für die Landeshauptstadt Schwerin in Kooperation mit der Landeshauptstadt Schwerin seit vier Jahren  vergeben. 

Mit diesem Preis sollen jährlich besondere Leistungen auf den Gebieten der bildenden und darstellenden Kunst, des Films, der Fotografie, der Literatur, der Musik sowie der Denkmal- bzw. Heimatpflege gewürdigt werden. 

In diesem Jahr steht der Preis unter dem Motto „Kunst im öffentlichen Raum“ und ist mit insgesamt 10.000 Euro dotiert. Er verteilt sich auf einen Hauptpreis und maximal drei weitere Preise. Eine Jury entscheidet im Dezember über die Preisvergabe. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Preisträger werden schriftlich informiert.

Was wird ausgezeichnet? 
Ausgezeichnet werden Objekte und Projekte wie  Skulpturen, Fassadengestaltungen, Wasserspiele, Freiflächen, Graffitis im öffentlichen Raum, unabhängig davon, ob diese von Personen, Einzelkünstlern, Künstlergruppen, Einrichtungen und Initiativen in der Landeshauptstadt  Schwerin geschaffen wurden. 

Einsendeschluss 31. Oktober 2017 
Bewerbungen und Vorschläge sind zusammen mit den erforderlichen Unterlagen bis zum 31.10.2017 bei der Stiftung der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin einzureichen. 
Die Ausschreibung ist  auf der Internetseite der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin sowie der Landeshauptstadt Schwerin veröffentlicht. 

Jetzt Vorschläge einreichen 
Bis zum 31. Oktober 2017 können Vorschläge schriftlich eingereicht werden an: 

Stiftung der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin 
in der Landeshauptstadt Schwerin 
Marienplatz 9 
19053 Schwerin 

Die Ausschreibungsunterlagen sind unter www.spk-m-sn.de und www.schwerin.de veröffentlicht. 

Straßenfeger August Felten find’nen Groschen auf dem Marienplatz: Anlässlich ihres 190-jährigen Bestehens schenkte die Sparkasse der Landeshauptstadt das Kunstwerk des Schweriner Originals Foto: maxpress

Zurück