Aktuelle-Ausgabe

Reisezeit
(07.08.2017)

Abwesenheit richtig geplant

Mit Beginn der Sommerferien startet die Urlaubssaison. Das bedeutet für viele, ihre sieben Sachen zu packen und zu verreisen. Aber nicht nur das Gepäck, die Fahrt oder der Flug, die Unterkunft und die Tagestouren müssen organisiert werden, für die Zeit der Abwesenheit sind auch einige Dinge in der Wohnung zu berücksichtigen. „Um seine Reise unbeschwert antreten zu kön- nen, sollte man jemanden vor Ort bitten, immer mal nach der Wohnung zu sehen“, sagt Jana Kaminski, Pressesprecherin bei Vonovia, Deutschlands führendem Im- mobilienunternehmen. „Am einfachsten ist es, einen Nachbarn zu fragen, der die Pflanzen gießt und auch den Briefkasten leert.“

Nachbarn um Hilfe bitten

Bei einem guten nachbarschaftlichen Verhältnis sollte es ein Leichtes sein, den Nachbarn um Hilfe zu bitten. Mit einem kurzen Gang kann er die Pflanzen versor- gen und den Briefkasten leeren. „Das ist besonders wichtig, da potenzielle Einbre- cher an einem vollen Briefkasten erkennen, dass die Mieter im Urlaub sind“, erklärt Kaminski. Falls die Reinigung des Hausflurs den Mietern obliegt, sollte sich bei längerer Abwesenheit auf jeden Fall auch mit den Nachbarn darüber verstän- digt werden, wer in dieser Zeit diese Aufgabe freundlicherweise übernimmt.

Vorausschauend planen

Der Nachbar kann zwar die Leerung des Briefkastens übernehmen, Vorsicht ist allerdings bei Paketen geboten: Kann ein Paket nicht zugestellt werden, hat der Nachbar in der Regel keine Möglichkeit, dieses von der Postfiliale abzuholen – es wird dann nach Ablauf einer Frist zurück an den Absender geschickt. Es ist also ratsam, kurz vor dem Urlaub keine Pakete mehr zu bestellen.

Verschimmeltes Obst oder Gemüse bietet bei der Rückkehr einen unangenehmen Willkommensgruß. Rückt der Urlaub also näher, sollte nur noch eingekauft werden, was nicht verderblich ist oder in jedem Fall aufgebraucht wird. Auch sollte darauf geachtet werden, offene Milch und angebrochenen Joghurt noch zu verwenden oder wegzuschmeißen.

Schäden vermeiden

Um die Brandgefahr durch Kurzschlüsse oder überhitzte elektrische Geräte zu minimieren, sollte man sämtliche Geräte, die in der Abwesenheit nicht betrieben werden müssen (Ausnahme ist z. B. der Kühlschrank), vom Netz nehmen. Dadurch spart man auch erheblich Stromkosten ein, die gerade durch Geräte im Stand-by- Betrieb verursacht werden. „Zur Vermeidung von Wasserschäden sollten auch die Wasserhähne von Wasch- und Spülmaschinen geschlossen werden“, rät Kaminski.

Checkliste

Für den Tag der Abreise sollten Sie folgende Punkte beachten:

  •  Küche und Kühlschrank auf verderbliche Lebensmittel prüfen

  •  Sämtliche Mülleimer leeren und den Müll wegbringen

  •  Spüle und Spülmaschine auf benutztes Geschirr hin prüfen

  •  Stecker ziehen

  •  Wasserhähne schließen

  •  Wohnungstür- und Briefkastenschlüssel dem Nachbarn übergeben

  •  Fenster schließen

Foto: fotolia.com/ Dasha Petrenko

Zurück